Gemeinde Eberhardzell

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Seiteninhalt

Aktuelle Nachrichten

Öffentliche Bekannmachung

Bekanntmachung zur öffentlichen Auslegung zum Bebauungsplan "Auenweg, 1. Änderung"  und die örtlichen Bauvorschriften hierzu, Gemarkung Eberhardzell

Der Gemeinderat der Gemeinde Eberhardzell hat in seiner öffentlichen Sitzung am 23.07.2018 den Entwurf zum Bebauungsplan "Auenweg, 1. Änderung" und die örtlichen Bauvorschriften hierzu mit Begründung, jeweils in der Fassung vom 09.07.2018 gebilligt und für die
öffentliche Auslegung gem. gem. § 13a Abs. 4 und Abs. 2  i. V. m. § 13 Abs. 2 Ziff. 2 i. V. m. § 3 Abs. 2 BauGB bestimmt.
Das Verfahren richtet sich nach § 13a BauGB (beschleunigtes Verfahren).
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird aus dem beiliegenden Lageplan (maßstabslos) ersichtlich. Innerhalb des Geltungsbereiches befinden sich die Grundstücke FI.-Nrn.: 48/4, 49/9 (Teilfläche), 56 (Teilfläche), 56/2,  56/4,  56/5, 
59/1 (Teilfläche), Gemarkung Eberhardzell.
Der Entwurf mit Begründung in der Fassung vom 09.07.2018 liegt in der Zeit vom 10.08.2018 bis 10.09.2018 im Eingangsbereich des Rathauses der Gemeinde Eberhardzell (Burgstraße 2, 88436 Eberhardzell) während der allgemeinen Öffnungszeiten zu jedermanns
Einsicht öffentlich aus (Hinweis: Die Öffnungszeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Montag von 14.00 bis 17.00 Uhr und Mittwoch von 14.00 bis 18.00 Uhr). Beachten Sie bitte, dass das Rathaus während gesetzlicher Feiertage geschlossen ist.
Ergänzend zur öffentlichen Auslegung kann der Entwurf mit Begründung in der Fassung vom 09.07.2018 über den unten stehenden Link eingesehen werden.
Nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB sind in der Bekanntmachung zur Öffentlichkeitsbeteiligung u.a. Angaben darüber zu machen, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind.
Im bisherigen Bebauungsplan „Auenweg“ sind im Rahmen der Ausgleichsmaßnahmen 10 Bäume als Pflanzgebot und ca. 2.000 m2 Heckengehölze mit Bäumen als Pflanzgebot festgesetzt. In der Änderung wurden diese Pflanzgebote in gleicher Anzahl bzw. Fläche, allerdings räumlich verschoben und in geänderter Anordnung festgesetzt.
Nachrichtlich sind die Überflutungsflächen aus der Hochwassergefahrenkarte dargestellt. Da es sich um die Änderung eines Bebauungsplanes handelt, ist der Ausgleich der Überflutungsfläche bzw. dessen –volumens an anderer Stelle möglich. In Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt wird derzeit über ein gesondertes Wasserrechtsverfahren der entsprechende Ausgleich an anderer Stelle beantragt.
Im beschleunigten Verfahren gelten nach § 13a Abs. 2 Nr. 1  BauGB ebenfalls die Vorschriften des vereinfachten Verfahrens nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 BauGB entsprechend.
Gemäß § 13 Abs. 3 BauGB wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4, von dem Umweltbericht nach § 2a, von der Angabe nach § 3 Abs.2 Satz 2, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6a Abs. 1 und § 10a Abs. 1 abgesehen; § 4c ist nicht anzuwenden. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich. Es ist kein Ausgleich nach § 1a Abs.3 BauGB erforderlich. 
Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich abgegeben werden. Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, können gem. § 3 Abs. 2 BauGB bzw. § 4a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. 
Parallel mit der Auslegung findet gem. § 4a Abs. 2 BauGB die Einholung der Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 13a Abs. 4 und Abs. 2 i. V. m. § 13 Abs. 2 Ziff. 3 BauGB i. V. m. § 4 Abs. 2 BauGB  statt. 

Eberhardzell, den 30.07.2018

gez. Guntram Grabherr
Bürgermeister

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Eberhardzell
Burgstraße 2
88436 Eberhardzell

Tel.: 07355 9300-0
Fax. 07355 9300-40
E-Mail schreiben

Bürgerportal