Gemeinde Eberhardzell

Seitenbereiche

Wichtige Links

Inhalt | Impressum | Kontakt
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Seiteninhalt

Geschichte & Wappen

Geschichte der Teilorte Mühlhausen und Hummertsried

Mühlhausen kann auf eine 1200 jährige Geschichte zurückblicken, was eine Aufzeichnung des Abtes von Weißenburg im Elsaß aus dem Jahr 1280 beweist. Darin ist verzeichnet, dass Mühlhausen im Jahre 715 erstmals urkundlich erwähnt wird. Das Kloster Weißenburg bekam zwischen 746 und 926 von den Karolinern große Besitzungen um Waldsee geschenkt.

In der Beschreibung der Weißenburgischen Besitzungen von 926 wird bei Waldsee eine Mühle verzeichnet. Vielleicht ist es diese Mühle, die dem Ort Mühlhausen den Namen gab! Die Verbundenheit mit dem elsäßischen Benediktinerkloster beweist auch das Patrozinium der Pfarrkirche Mühlhausen, die Heilige Ottilia. Kirchlich gehörte Mühlhausen bis 1721 zur Mutterkirche Haisterkirch und mit ihr von 1362-1803 zum Prämonstratenserkloster Rot an der Rot. Mit Rot an der Rot kam die Pfarrei Mühlhausen dann nach Auflösung des Klosters 1803 an den Grafen Erbach-Wartenberg-Rot.

Hummertsried
Hummertsried

Im hohen Mittelalter war Mühlhausen waldseeisch und kam 1331 mit der ganzen Herrschaft Waldsee an Österreich. 1454 wurden die Truchsessen von Waldburg belehnt, und es blieb beim Hause Waldburg, bis es 1806 der Krone Württemberg zufiel. Mühlhausen wurde dem Oberamt Waldsee zugeteilt und nach dessen Auflösung kam es zum Kreis Biberach. Seit dem 01.03.1972 gehört Mühlhausen mit Hummertsried und Ampfelbronn zur Gemeinde Eberhardzell.

Der Teilort Hummertsried, 1246 erstmals urkundlich erwähnt, gehörte bis 1436 den "Herren von Humbertsried", einem Adelsgeschlecht, das am Ortsrand eine Burg, auch "Schlößle" genannt, bewohnte. Auch Ampfelbronn hatte 1330-1451 nachweisbar eigenen örtlichen Adel. Die Burg entstand um 1220-30, wie Ausgrabungen von 1968 ergaben. Die Steine der Burg wurden später zum Bau der Friedhofsmauer in Mühlhausen verwendet. 1613 kam der Ort zum Kloster Ochsenhausen. Bis zur Säkularisation blieb Hummertsried im Besitz des Klosters Ochsenhausen. Am 20. Februar 1803 erhielt Franz Georg Karl Reichsgraf von Metternich-Winneburg-Beilstein Hummertsried. Im Jahre 1825 verkaufte Fürst Metternich seinen Besitz an Württemberg.

Bis 1938 blieb Hummertsried eigenständige Gemeinde, wurde dann der Nachbargemeinde Mühlhausen zugeordnet und kam mit Mühlhausen zusammen , durch die letzte Gemeindereform, zur Gemeinde Eberhardzell. Die Ortschaft Mühlhausen mit Hummertsried und Ampfelbronn hat heute ca. 594 Einwohner (Stand August 2012).

Das Ortswappen:

Wappen
Wappen

Das Mühlrad im Wappen versinnbildlicht eine Mühle. Die Farben des Wappen weisen auf Österreich hin.

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Eberhardzell
Burgstraße 2
88436 Eberhardzell

Tel.: 07355 9300-0
Fax. 07355 9300-40
E-Mail schreiben

Bürgerportal