Gemeinde Eberhardzell

Seitenbereiche

Wichtige Links

Inhalt | Impressum | Kontakt
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Seiteninhalt

Künstler

Übersicht der Künstler

In dieser Übersicht finden Sie aufgelistet unsere Künstler von der Gemeinde Eberhardzell. Wir haben Ihnen hier alle wichtigen Daten unf Fakten zusammengestellt mit den jeweiligen Kontaktdaten.

Lesen Sie sich ein in die Welt unserer Künstler.

Horst Reichle - Maler, Grafiker, Bildhauer

Skulpturen
Skulpturen
Kopf-Öl-Kohle Leinwand
Kopf-Öl-Kohle Leinwand

Horst Reichle studierte in München Graphik und ließ sich anschließend als freischaffender Maler und Graphiker nieder. Später folgten weitere Studien in den Bereichen Bühnenbild, Lithographie, Radierung und Bildhauerei. Der gebürtige Biberacher lebt und arbeitet in Oberessendorf und in München.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte ist Horst Reichle mit zahlreichen Ausstellungen an die Öffentlichkeit getreten und wurde für seine Arbeit mit Preisen und Auszeichnungen bedacht.

Einen Namen machte sich Horst Reichle auch durch seine Beteiligung an Symposien in Deutschland, Kuba, Österreich, Slowenien und Spanien. In Oberschwaben initiierte er 1989/90 die "Kürnbacher Malertage". Er war unter anderem Initiator und Leiter des IMBS (Internationales Maler- und Bildhauer-Symposion), das zum vierten Male 2003 in Ochsenhausen stattfand, des Kunstforums Ehingen 2002, 2004, 2009 und des "Oberland-Bildhauersymposions 1996" unweit seines Atelierhofes in Oberessendorf.

Die Einbeziehung des "Alltäglichen, die Verwischung des Unterschiedes zwischen Vorgefundenem und Gestaltetem, die Spannung zwischen Wirklichkeit und Vorstellung sind die signifikanten Merkmale in den Arbeiten von Horst Reichle. Neben der Malerei und der Bildhauerei nimmt die Druckgraphik eine hohen Stellenwert in seinem künstlerischen Schaffen ein. Er erweist sich bei seinen Lithographien, Radierungen und Monotypien als ein alle Spielarten souverän beherrschender Graphiken, dessen künstlerische und technische Experimentierfreudigkeit nahezu grenzenlos ist.

Einige seiner modernen und ausdrucksstarken Kunstwerke, die Radierungen/Monotypien "Spurensuche" und Ölgemälde "Außer Reichweite" und "Zuneigung" sind im Rathaus Eberhardzell zu sehen. Im Jahre 2002 hat der Künstler im Auftrag der Gemeinde den Brunnen in Mühlhausen - mit den der Heiligen Ottilia zugeordneten Emblemen Auge und Wasser - geschaffen. Im Barockgarten des Rathauses Eberhardzell ist eine weitere Skulptur von Horst Reichle zu entdecken.

Maria Menz - Schriftstellerin

Maria Menz
Maria Menz

Maria Menz wurde als Dichterin 1967 beim Literarischen Forum Oberschwaben in Wangen/Allgäu entdeckt und von Martin Walser und Josef W. Janker gefördert. Erste Veröffentlichung von Lyrik "Innenwelt" 1968 und "Anmutungen". Es folgten Mundartgeschichten mit Gemälderepoduktionen von Jakob Bräckle im Band "Oberland" 1979 (Neuauflage 1985 mit Bildern von Horst Reichle). 

1981 erschien eine dreibändige Gesamtausgabe mit insgesamt 614 Geschichten. Maria Menz wurde 1982 in Meersburg mit dem Droste- Preis ausgezeichnet und erhielt im gleichen Jahr den Johann Peter-Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg. 1983 wurde ihr die Päpstliche Auszeichnung "Pro Ecclesia et Pontifice" verliehen und 1988 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Ein weiterer Lyrikband "Gedanken" erschien 1989 und zu ihrem 90. Geburtstag eine Auswahl von Prosatexten, vorwiegend Tiergeschichten, unter dem Titel "Rettungen". Trotz des hohen Alters blieb ihre geistige Schaffenskraft bis wenige Tage vor ihrem Tod erhalten. 

Maria Menz erblickte am 19. Juli 1903 als Erstgeborene von 10 Kindern einer Bauernfamilie in Oberessendorf das Licht der Welt. Sie begann eine Ausbildung zur Krankenschwester und schloß 1925 das Examen an der Krankenpflegeschule in Stuttgart ab. Danach war Sie beruflich in Kliniken unter anderem in Berlin und Leipzig tätig. Nach einem gesundheitlichen Einbruch kehrte sie 1943 ins Elternhaus zurück. Sie verstarb am 07. März 1996 und fand ihre letzte Ruhestätte am 12. März 1996 auf dem Friedhof in Oberessendorf. 

Auszug aus dem Gedichtsband "Gedanken" erschienen im Thorbecke Verlag

Es ist wunderbar, alt zu werden mit Verstand. Wie die Schau über den Dingen sich wendet abwertend, aufwertend, ledig der inneren Abhängigkeiten, immer sicherer zur Wahrheit dringend.

Auch der Begriff von sich selbst in völligem Abstand, frei, billig, unerbittlich. Aber nicht einmal die schärfsten Maßstäbe bleiben unerschütterlich unter dem Geheimnis, wie Gott wiegt und wertet.

Tilly Bahnmüller - Malerin

Glasmalerei
Glasmalerei

in Kirchheim / Würzburg geboren, Autodidaktin, seit 1976 freischaffende Hinterglasmalerin. 

Mitgliedschaft: 1981-90 Württembergischer Kunstverein Stuttgart.
Auszeichnungen: 1978 Stammheimer Schloß Stuttgart, 1979/80 18./19. Jahresausst. Galerie Eisenmann Böblingen. 

Öffentliche + Private Sammlungen: Museen und Sammlungen in der Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Österreich, Holland, Kanada, Afrika.
Glasmuseum Wertheim: Wie entsteht ein Hinterglasbild. Sammlung Karl-Ernst Jipp: Die Königin und ihre Blume. Artagenda – Kunstkalender 2003. Bad Schussenried Bierkrugmuseum, Hinterglasbild 2009. BC - pro arte 2010, Stadt Ochsenhausen 2011.

Ausstellungen: 1978 Stammheimer Schloß Stuttgart, 1979/80 Galerie Eisenmann Böblingen, 1980 Kleines Kunsthaus Stuttgart, 1981 "Szenen der Volkskunst" Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Galerie Hans Holzinger München, Galerie Naive Kunst-Galerie Marianne Kühn Köln/Dellbrück, 1982 "Kunst im Königsbau" Stuttgart, 1984 Stadtbücherei Fellbach, 1987 Galerie De Tellor Alkmaar/NL, Wanderausstellung Naive Malerei: Sammlung Burg Lissingen, 1991 Mittelrhein-Museum Koblenz, 1992 Rheinisches Landesmuseum Trier, 1998 Glasmuseum Wertheim, 2002 Bad Griesbach Städt. Galerie, 2003 Biberach Rathaus, 2006 Städt. Galerie im Spital z. Hl. Geist Riedlingen, Referat in der Scheune Heblingshof Kirchheim 2008, 2010 BC - pro arte, "Russisch geträumt" - Tilly Bahnmüller trifft Marc Chagall, 2011 Ochsenhausen - Klostermuseum, "Die zauberhafte Welt der Tilly Bahnmüller". Weitere zahlreiche Einzel.-und Gruppenausstellungen. 
Ausstellung 2015 Bad Schussenried - Neues Kloster, "Die zauberhafte Welt der Tilly Bahnmüller".

Studienreisen: Russland, Spanien, Frankreich - Paris, Holland, Italien. Türkei, USA.

Literatur: Stuttgarter Zeitung 8.11.78, SWF - Abendschau 1981, Nord Stuttgarter Rundschau 24.12.82, Fellbacher Tagblatt 24.03.84, Tagblatt - Nordholland 25.03.87, Kölner Woche 21.11.87 / 30.04.89 / 03.12.94, Rundschau Wertheim 21./22.11.98, Magazin Mobil Deutsche Rheumaliga Dez. 98, Magazin MUPI Rheumazentrum Baden-Baden Dez. 98, Bad Griesbach Kurmagazin Dez. 02, Passauer Zeitung Dez. 02, Biberach INFO Wochenblatt Nov. 03, Schwäbische Zeitung Nov./Dez. 03, Referat im Kreisgymnasium Riedlingen Dez. 05, Schwäbische Zeitung 27.09 und 04.10.06. Schwäbische Zeitung 2009 "Künstlerin malt Hinterglasbilder", "Die Martinskinder sind nach 10 Jahren fertig", Schwäbische Zeitung, Sonntagsblatt und Wochenblatt 2010. Buch "Die zauberhafte Welt der Tilly Bahnmüller" Herausgabe 2010. Für einen Kurz-Film "Die Austern" 2013 die Hinterglasbilder gemalt. Schwäbische Zeitung 30.10.2013

Laufend Ausstellung in ihrem Haus. Besuche in ihrem Atelier nach telefonischer Anmeldung möglich. Näheres zu Tilly Bahnmüllers Arbeiten und ihrer Ausstellungen können Sie auf ihrer Internetseite erfahren.

E-Mail schreiben
Weiter zur Homepage

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Eberhardzell
Burgstraße 2
88436 Eberhardzell

Tel.: 07355 9300-0
Fax. 07355 9300-40
E-Mail schreiben

Bürgerportal